OK

Cookies auf unserer Seite.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Andacht

Bild - Evangelische Kirchengemeinde Selm

Advent

Es ist Ende Septemer, und ich gehe durch den Supermarkt. Plötzlich bleibe ich stehen und stutze (wie alle Jahre wieder?), denn vor mir liegen Dominosteine und Lebkuchenherzen, Marzipanbrote und Christstollen. Muss das sein, denke ich, schon jetzt, schon so früh? - Es ist Dezember; Anfang erst, dann Mitte, schließlich sind es nur noch wenige Tage bis Weihnachten. Und (wie alle Jahre wieder!) bekomme ich einen Schreck: Was, schon so spät? Die Adventszeit ist fast vorüber, und ich bin noch gar nicht auf Advent und Weihnachten eingestellt! Wenn ich daran denke, was noch alles zu erledigen ist, und was ich nicht schaffen werde, dann wird mir heiß und kalt...Stress - so nennen wir Heutigen das. Und ich weiß mich in großer Gesellschaft: 53 % der Deutschen leiden unter zunehmendem Stress, so das Ergebnis einer Studie. Ob diese 53 % wohl auch in der Zeit vor Weihnachten gestresst sind? Ich weiß es nicht. Was ich weiß: Dass viele Menschen diese Zeit besonders mögen, und zwar gerade wegen der vielerlei Dinge, die zu ihr gehören. Voller Freude ein Geschenk für die Lieben auswählen; Kekse backen - lecker, wie das duftet; am Abend über den Weihnachtsmarkt bummeln; in aller Ruhe den Baum schmücken. Was für die Einen negativer Stress ist (weil es als „Muss“ erscheint; als etwas, was zu vielen anderen Aufgaben noch dazu kommt), wird von Anderen offensichtlich als positiver Stress wahrgenommen: als etwas, das ihr Leben bei aller Mühe und Sorgfalt bereichert. Vielleicht gehören Stress und Weihnachten ja nicht erst heute zusammen? Ich denke an Maria, die hochschwanger eine weite und beschwerliche Reise unternehmen muss. An die Hirten, die erst ein Licht und dann eine seltsame Botschaft aufschreckt. An die Weisen, die sich nicht haben träumen lassen, dass der Stern sie zu einem Stall führen wird. Nein, Weihnachten war und ist wohl nie „passend“. Und, umgekehrt: Dass Weihnachten wird, hängt nicht von uns und unserer (fehlenden) Vorbereitung ab! Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wünsche ich eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit:                                                                                                                                                        Ihr Pastor Lothar Sonntag

Eintrag vom: 07.12.2013