OK

Cookies auf unserer Seite.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Andacht

Bild - Evangelische Kirchengemeinde Selm

Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch

Liebe Leserinnen, liebe Leser!
Es war bei der Morgenandacht in Haus Villigst in Schwerte. Noch ein wenig müde nahmen wir die Gesangbücher zur Hand, denn es war spät geworden am Vorabend, als wir uns wie in jedem September mit Gästen aus unserer amerikanischen Partnerkirche zu einem Wochenendseminar trafen. Viel haben wir dann immer zu erzählen, buchstäblich über Gott und die Welt tauschen wir uns aus bis tief in die Nacht. Als ich mein Gesangbuch aufschlug, fiel ein Blatt Papier heraus; offensichtlich darin liegen geblieben nach einer Andacht einer anderen Gruppe, irgendwann. Auf dem Zettel ein Text ohne Verfasserangabe über das Himmelreich, jenen Ort, um den wir in jedem Vaterunser beten und der doch so schwer vorstellbar ist:

„Das Himmelreich hängt nicht am Himmel, nicht in den Wolken, nicht im Wolkenkuckucksheim – aber es liegt in der Luft. --- Du kannst es fühlen und riechen kannst du es, wenn du eine gute Nase hast; und sehen, wenn dir noch nicht Hören und Sehen vergangen ist; und du kannst es schmecken in Brot und Wein. --- Das Himmelreich ist einem Menschen gleich aus Fleisch und Blut, mit Herz und verständnisvollen Gedanken – unscheinbar, der aus sich nicht viel Aufhebens macht; der aber den Menschen aufhebt, der ihm begegnet.“

Ich schaute mich um, blickte in die Gesichter um mich herum und sah Menschen, die sich in ein paar Stunden wieder auf den Weg machen würden, nach Ostwestfalen oder nach Kentucky, ins Siegerland oder nach Indiana. Und doch bleiben wir zusammen unterwegs, sind gemeinsam auf dem Weg, haben einen Ursprung und ein Ziel, die uns verbinden über Sprachbarrieren und Landesgrenzen hinweg --- sind Christenmenschen. Und ich freute mich an diesem Morgen über den zufällig gefundenen Text und über die Menschen, auf die er mich aufmerksam machte. Abends auf der Heimfahrt freute ich mich auf Selm, auf die Menschen in unserer Gemeinde, denen ich von meinen Erlebnissen erzählen will und mit denen ich das leben möchte, was uns vom Reich Gottes gesagt ist.

Ihre Heike Scherer, Pfarrerin

Eintrag vom: 01.10.2013