OK

Cookies auf unserer Seite.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Andacht

Bild - Evangelische Kirchengemeinde Selm

Andacht

Liebe Leserinnen und Leser,

Sommer – das Licht und die Wärme lässt viele Menschen aufleben. Ob im Urlaub oder zu Hause, die Sonne macht uns lebendig und lässt uns das Leben genießen. Der Sommer und die Sonne laden uns ein, uns an der Natur, an Gottes guter Schöpfung zu freuen. Das Leben wird leichter, und das Gemüt kann sich aufhellen. So ging es auch dem Maler Vincent van Gogh, darum hat er viele Bilder mit Sonnenblumen gemalt, manch einer hat vielleicht sogar den Druck eines solchen Bildes bei sich in der Wohnung aufgehängt. Mit den Sonnenblumen malte er selbst gegen seine Schwermut an. Denn die Sonnenblumen verkörpern Sonne und Licht, Freude und Leichtigkeit des Lebens. Daran wollte van Gogh sich selbst in seinem Atelier orientieren können. In einem Brief an seine Schwester schrieb er: „Wir haben Heiterkeit nötig und Glück, Hoffnung und Liebe. Je hässlicher, älter, boshafter, kränker, ärmer ich werde, umso mehr suche ich die Scharte dadurch auszuwetzen, dass ich meine Farben leuchtend, wohl ausgewogen, strahlend mache.“ Das Licht der Sonnenblumen bringt die Sonne in einen Raum und kann auch die Seele erhellen. Es ist für mich eine Einladung, den Sommer nicht außen vor zu lassen, sondern ihn hineinzulassen in mein Leben. Ich kann mich anstecken lassen vom Licht und von den Farben des Sommers, die Sonne in mein Herz scheinen zu lassen. Ich kann die Freude am Leben wiederentdecken und selbst so hell werden wie die Sonnenblume. Die Sonnenblumen haben eine besondere Eigenschaft: Die Blüten richten sich immer nach der Sonne aus. Im Laufe des Tages wandert die Blüte mit der Sonne mit. Tournesol heißt die Sonnenblume darum im Französischen und Girasole im Italienischen, das heißt, sie ist die Blume, die sich zur Sonne dreht. So könnte es wohl gelingen, dass unser Leben hell und fröhlich sein kann: Wenn wir uns auch der Sonne zuwenden. Ein Sprichwort lautet: Wende dich der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich. Damit ist freilich mehr gemeint als die Sonne, die uns den Sommer schön und hell macht. „Gott der Herr ist Sonne und Schild“, heißt es in Psalm 84,12. Gott ist die Sonne unseres Lebens, er ist es eigentlich, der unser Leben hell machen kann. Er kann uns befreien aus unseren Dunkelheiten und unserer Schwermut. Wenn wir uns nach ihm ausrichten, können wir die Schatten hinter uns lassen und selbst hell werden wie die Sonnenblumen. So wie es auch in unserem Leben nicht ausbleibt, dass es Brüche und schwere Phasen gibt. Doch wenn wir uns nach dem Licht des Lebens ausrichten, kann Gottes Sonne auch dann unser Leben gut werden lassen. „Ich bin das Licht der Welt“, sagt Jesus, „wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Johannes 8,12) Zu solchem Leben im Licht können uns die Sonnenblumen anstiften. Die Sonne und der Sommer lassen uns erfahren, wie Gottes Liebe uns leben lässt. Darum wollen wir Gott preisen und die Sonne und den Sommer genießen.

Ihre Pfarrerin Antje Wischmeyer

 

Eintrag vom: 25.07.2017