OK

Cookies auf unserer Seite.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Andacht

Bild - Evangelische Kirchengemeinde Selm

Andacht

Liebe Leserinnen und Leser,

Anfang Mai wird in manchen Gegenden Spaniens ein volkstümliches Frühlingsfest gefeiert: der sog. Tag des Kreuzes. Gruppen, Vereine und Nachbarschaften errichten auf Straßen und Plätzen ein Kreuz – und schmücken es mit Blumen, mit Früchten des Feldes, aber auch mit anderen Gegenständen, die unser Leben bereichern. In und um Granada gehört zudem ein Granat-Apfel dazu, in dem eine Schere steckt. „Kein Apfel“, denn der ist abgeschnitten, so kann man dieses Bild lesen. Aber auch, so ein im Spanischen mögliches Wortspiel, „kein aber“.

ABER: So mögen jetzt Sie, liebe Leserinnen und Leser, und andere wahrhafte Protestanten einwerfen. Und auf dem Recht, ja: der Pflicht eines jeden Christen zum Einspruch und zum Widerspruch beharren. Hat nicht Martin Luther der kirchlichen Lehre seiner Zeit entschieden widersprochen und nur das anerkannt, was schriftgemäß sei, alles andere aber schlicht verworfen? Und sind nicht, nach einem schönen Wort von Christoph Blumhardt, alle Christenmenschen „Protestleute gegen den Tod“?! Die sagen nicht zu allem Ja und Amen. Sondern (auch) Aber und Nein:

dann nämlich, wenn Menschenleben klein gemacht, gefährdet, verletzt wird. Im Moment, so scheint es, ist Menschlichkeit und Gemeinsinn nicht sehr gefragt; in Europa nehmen nationalistische Töne zu, und weltweit werden neue Feindbilder aufgebaut. Ich bin dennoch der Überzeugung, dass ein gutes, ein gerechtes und friedliches Leben niemals gegeneinander und erst recht nicht auf Kosten anderer möglich ist. Da, wo mit Menschen gespielt wird und wo die Unversehrtheit des Lebens in Frage gestellt wird, wird die Würde des Menschen in Frage gestellt. Aber die gilt – ohne jedes Wenn und Aber! Denn sie gründet in der Gottebenbildlichkeit des Menschen. Die haben wir nicht verdient – die ist uns geschenkt. Die ist an keine Vorbedingungen geknüpft. Und die gilt ohne jede Einschränkung.

KEIN ABER: Diese Erinnerung wünscht sich und Ihnen

Ihr Pfarrer Lothar Sonntag

Eintrag vom: 31.05.2017