OK

Cookies auf unserer Seite.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Andacht

Bild - Evangelische Kirchengemeinde Selm

Wo kämen wir hin, wenn ...

Wo kämen wir hin, wenn ...

Liebe Leserinnen, liebe Leser!
Eine verlockend rote Erdbeere vor leuchtend gelbem Hintergrund, darunter ein grüner Pfeil, der nach links weist: An diesem Schild an der Kreisstraße bin ich schon zig mal vorbeigefahren. Und ich fahre auch heute geradeaus weiter, ohne dem Pfeil zu folgen. Denn auch wenn wir Menschen die Erdatmosphäre so aufheizen, dass Klima und Wetter verrückt spielen, und auch wenn es heute für einen Januartag ungewöhnlich mild ist: Erdbeeren im Winter, das kann nicht sein!

Durch den feinen Nieselregen sehe ich auf der anderen Straßenseite das Feld, auf dem im vergangenen Jahr (wie auch in den Jahren zuvor) Erdbeeren angepflanzt wurden. Erntehelferinnen pflückten die reifen Früchte für den Verkauf, und auch das Selbstpflücken war hier erlaubt. Viele Menschen nutzten dieses Angebot, und vor allem die Kinder waren mit Eifer bei der Sache. Hockten zwischen den mit Stroh abgedeckten Reihen; suchten und fanden die leckeren roten Beeren, die ihnen fast von alleine in die Hand fielen. Nicht wenige Früchte verschwanden gleich im Mund, und niemand schimpfte deswegen. Denn nur die Erdbeeren, die am Ende im Korb oder im Eimer lagen, wurden gewogen und mussten bezahlt werden - die beim
Pflücken genascht wurden, nicht.

Erdbeeren im Winter? Da gibt es im Feinkostladen oder beim Discounter nur solche, die in armen Ländern des Südens unter hohem Pestizideinsatz angebaut und mit dem Flugzeug nach Europa transportiert wurden. Aber keine, die hier ihre Zeit hatten, heranzureifen. Nein, Erdbeeren im Winter, das kann nicht sein, ich weiß. Aber trotzdem ...

Wo kämen wir hin, // wenn alle sagten, // wo kämen wir hin, // und niemand ginge, // um einmal zu schauen, // wohin man käme, // wenn man ginge.

Von Kurt Marti, einem Schweizer Pastor und Dichter, stammen diese Worte. Mir gefallen sie. Und darum bitte ich Gott um den Mut, die vertrauten und alltäglichen Wege zu verlassen. Vielleicht werde ich ja doch einmal dem Pfeil folgen und links abbiegen?


Es grüßt Sie herzlich
Ihr Pastor Lothar Sonntag

Eintrag vom: 01.02.2013