OK

Cookies auf unserer Seite.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Andacht

Bild - Evangelische Kirchengemeinde Selm

Strohsterne

Strohsterne. Für mich, liebe Leserinnen und Leser, gehören sie einfach zu Weihnachten dazu. Denn seit Kindheitstagen schmücken sie den Weihnachtsbaum, der in der Kirche oder zu hause, in der guten Stube, steht. Sobald der aufgestellt wird, werden auch die Strohsterne an seinen Zweigen befestigt. Entweder werden sie vorsichtig dem Behältnis, in dem sie fast ein Jahr lang gelegen haben, entnommen. Oder sie wurden nur kurze Zeit zuvor, in der Adventszeit, gebastelt: Weil das Spaß macht. Und weil die Zeit des Wartens dann nicht so lang erscheint.

Strohsterne. Was haben die eigentlich mit Weihnachten zu tun?
Nun, Sterne wurden der Schöpfungserzählung nach von Gott an das Himmelszelt gesetzt, um in der Nacht zusammen mit dem Mond "kleines Licht" zu sein. Sie sorgen also für etwas Helligkeit. Sie dienen der Orientierung, weil sie Kundigen in einer Zeit ohne Karten, Kompass und GPS in der Ferne den Weg weisen. Und sie sind Zeichen; so wie der Stern, der die drei Weisen aus dem Morgenland nach Bethlehem ziehen lässt. - Stroh wird in den Geschichten von der Geburt Jesu nicht explizit erwähnt. Aber die Krippe, in die das in Windeln gewickelte Kind nach seiner Geburt gelegt wurde, die wird doch gewiss mit Stroh gefüllt gewesen sein?! Und so verweist das Stroh in der Krippe auf Vieh, auf Erde, auf Land. Auf nicht unbedingt ärmliches, aber auf gar keinen Fall königliches Milieu, in das der Heiland hinein geboren wird.

Strohsterne. Kein buntes Plastik. Auch kein Glitzern oder Blinken, Glänzen oder Strahlen. Stattdessen einfaches Stroh, das zu einem Stern zusammengebunden ist. Strohsterne, die gerade so, in ihrer Schlichtheit, das Geheimnis von Weihnachten zu begreifen helfen: Dass Gott Mensch wird. Dass Himmel und Erde, oben und unten in diesem besonderen Kind zusammenkommen. In dem Christkind, dessen Geburt wir zu Weihnachten feiern. Und damit erinnern an den Frieden auf Erden, der uns in IHM verheißen ist.

Frohe Weihnachten wünscht Ihnen
Ihr Pastor Lothar Sonntag

Eintrag vom: 01.12.2014