Aktuelles

Share on Facebook

Unsere neue Orgel ist da!

Als wir Anfang 2013 unsere alte Orgel generalüberholen wollten, stellte sich heraus, dass es sich nicht mehr lohnen würde. Auch die Anschaffung einer gebrauchten Orgel aus einer entwidmeten Kirche wäre zu teuer gewesen und hätte erhebliche Umbaumaßnahmen in unserer Kirche verursacht. Durch einen glücklichen Zufall kam unser Presbyter Herr Glass auf die Idee, sich eine Digitalorgel anzuhören. Dazu fuhren einige Presbyteriumsmitglieder und ich zu verschiedenen Kirchen mit Digitalorgeln.

Da die Orgeln sowohl klanglich, als auch spieltechnisch überzeugten, entschied sich das Presbyterium für die Anschaffung des Modells: Ecclesia D-450 der niederländischen Fa. Johannus.

Am Pfingstsonntag 2014 erklang die neue Orgel zum ersten Mal im Gottesdienst. Die Orgel hat 54 Register (Klangfarben) verteilt auf drei Manuale (Tastaturen) und Pedal. Die Klänge ertönen aus insgesamt 14 Lautsprechern, die im alten Orgelgehäuse untergebracht sind. In der D-450 erklingt aber nicht nur eine Orgel, sondern vier aus verschiedenen Entstehungszeiten, die ich frei auswählen kann.
Zum Beispiel:

Historisch für Werke alter Meister (vor Bach´s Zeit)
Barock für Bachwerke (bis ca. 1750)
Romantik für Werke von z.B. Schumann, Schubert
Symphonisch für Werke französischer Meister

Somit ist es möglich, Orgelwerke verschiedener Meister auf klangge-treuen Orgeln der jeweiligen Zeit zu spielen und durch die Vielzahl der Register 54 x 4 = 216 im Sinne des Komponisten hörbar zu ma-chen. Um die vielen Register verwalten zu können, gibt es Setzer-kombinationen. Das bedeutet, dass ich verschiedene Register einstel-len und danach in einem Setzer abspeichern kann. Auf Knopfdruck habe ich dann sofort meine Einstellung ohne Zeitverzögerung parat. Die Orgel hat 2000 Setzer. Somit kann ich sehr schnell auf unter-schiedliche Klang-kombinationen zugreifen, z.B. leises Vorspiel zum Choral – etwas lautere Choralbegleitung für den Gemeindegesang. Nun wünsche ich uns viel Freude mit der neuen Orgel und viele schöne Klangerlebnisse.

Martin Betting, Organist

 

Eintrag vom: 27.07.2014